|   AL-KO Caravaning, Startseite  |   2 Kommentare

Ausweichmanöver oder Vollbremsung – mit diesen Tipps behalten Sie auch in Notsituationen die Oberhand

Was muss man bei einer Vollbremsung beachten? Wie führt man ein Ausweichmanöver gekonnt und sicher durch? Viele Campingbegeisterte kennen das leicht mulmige Gefühl, wenn es mit dem Caravan oder Reisemobil nach einer Pause wieder auf die Straßen geht. Schließlich ist Routine aus zeitlichen Gründen oft nur schwer zu bekommen und die ungewohnten Maße von Reisemobil oder Caravan flößen Respekt ein. Hierzu haben wir Fahrsicherheits-Experte Oliver Englert, Betriebsleiter des ADAC Fahrsicherheits-Zentrum Hockenheimring, gefragt, wie man in bestimmten Gefahrensituationen mit dem Caravan oder Reisemobil reagieren sollte.

 

Richtig beladenTipp 1: Gut vorbereitet und optimal beladen auf die Straße

„Eine gute Vorbereitung und die notwendigen Kenntnisse der wirkenden physikalischen Kräfte sind das A und O“, fasst Oliver Englert die Basis für ein sicheres Manövrieren zusammen. Das beginnt bereits vor der Fahrt mit der korrekten Verstauung der Ladung. Denn bei einer Vollbremsung oder einem eventuellen Aufprall können selbst unscheinbare Gegenstände zu „energiegeladenen“ Bomben werden. Bei einem Fahrsicherheitstraining des ADAC erfahrt Ihr unter anderem, wie solche Gefahren vermieden werden können. http://blog.alko-tech.com/tipps-tricks-zum-richtigen-beladen-von-caravan-und-co/

 

 

Tipp 2: Volle Kraft bei der Vollbremsung

Merken Sie sich die drei „F“ für das richtige Bremsen: frühzeitig, fest und fortdauernd! Je schneller und kräftiger Sie bremsen, umso eher kommt Ihr Fahrzeug zum kompletten Stillstand. Zudem empfiehlt Oliver Englert: „Es ist wichtig, nicht mit dem Oberkörper zu verkrampfen und eine korrekte Armhaltung – beide Hände in ‚Viertel-vor-drei-Stellung` am Lenkrad – einzunehmen.“

 

 

ATC_Schleudersezen

Tipp 3: Vorausschauend fahren und Gefahren ausweichen

Eine vorausschauende Fahrweise ist grundsätzlich die beste Vorsorge, um Unfälle zu vermeiden. Hier lautet die Devise nach Oliver Englert: „So wenig Lenken wie möglich und so viel Lenken wie nötig.“ Das gilt auch für Ausweichmanöver in Notsituationen. Ein rechtzeitiges und wohl dosiertes Lenken vermeidet harte Lastwechselreaktionen und das gefürchtete Schleudern des Caravan oder Reisemobil.

 

 

 

Tipp 4: Lernen Sie Ihren Caravan oder Ihr Reisemobil kennen  

Caravaner und Reisemobilisten sollten die individuellen Reaktionen ihres Fahrzeuges bzw. Gespanns in allen und besonders in extremen Lagen verstehen. Ein möglichst großes Repertoire an möglichen Notsituationen und natürlich die entsprechenden Handlungsmuster entscheiden oftmals über Wohl oder Wehe. Hierfür bietet ein ADAC-Fahrsicherheitstraining die optimale Plattform, um sich selber, sein Fahrzeug und die darin verbauten Sicherheitskomponenten mit ihren Eigenschaften kennen zu lernen und Überraschungsmomente in Gefahrensituationen möglichst auszuschließen.

 

 

Tipp: 5: Leisten Sie sich SicherheitSicherheit

Innovative Technologien wie die Sicherheitskupplung, das Stabilisierungssystem oder automatisch nachstellende Bremsen sind absolut empfehlenswert, da sie in Extremsituationen mögliche Fahrfehler abmildern oder sogar eliminieren. In älteren oder kostengünstigeren Reisemobilen bzw. Caravans fehlt dieses Equipment teilweise, sodass wichtige Sicherheitsreserven leichtfertig verschenkt werden. Sparen sie daher nicht an der falschen Stelle, sondern investieren Sie bei einer Nachrüstung oder bereits beim Kauf in Sicherheit.

 

 

 

ATC_Display

 

Tipp 6: Vertrauen Sie auf die Experten in Sachen Sicherheit 

Ob beim Fahrsicherheitstraining des ADAC oder beim technischen Zubehör – Qualität zahlt sich aus. AL-KO, der langjährige Spezialist für Fahrwerke und Zubehör im Freizeitfahrzeugbereich, bietet mit seiner Sicherheitskupplung AKS, seinem Anti-Schleuder-System ATC und der automatisch nachstellenden Bremse AAA Premium Brake

AKS

garantiert die sichersten Lösungen für Ihren Caravan. Auch Reisemobilisten verlassen sich auf Fahrzeuge mit AL-KO Chassis wegen ihrer bewährten und einzigartigen Einzelradaufhängung an der Hinterachse. Diese und

optionale AL-KO Spezialfederungen sind Garanten für ein sicheres und souveränes Fahrverhalten

 

 

 

Unter http://www.al-ko.de finden Sie alles zum Thema Zubehör für Freizeitfahrzeuge

2 Kommentare

  1. Ulf Matthäi

    Hallo liebes Al-ko Team, ich habe am 18.04. ein Fahrsicherheitstraining beim ADAC mit meinem Gespann absolviert. Dabei ist mir aufgefallen das bei meinem und zwei weiteren Gespannen, welche das ATC verbaut haben, dieses nach den ersten Brems- und Ausweichmanövern in das Notprogramm ging, die Kontroll LED durchweg rot leuchtete und dies auch durch abklemmen der Stromversorgung nicht zu beheben war. Nachdem ich auf dem Weg nach Hause meine Fachwerkstatt verständigt habe, muss es sich das System wieder anders überlegt haben und siehe da es funktioniert wieder. Nun meine Frage: Warum das so lange dauert bis das Notprogramm auch durch mehrmaliges ziehen der Stromversorgung wieder deaktiviert wird und das System einwandfrei funktioniert.

    Mit freundlichen Grüßen
    Ulf Matthäi

    Antworten
    1. Kiecom

      Hallo Herr Matthäi, vielen Dank für Ihren Kommentar zu unserem Blogartikel zum Thema „Ausweichmanöver oder Vollbremsung – mit diesen Tipps behalten Sie auch in Notsituationen die Oberhand“. Zur Beantwortung und Erklärung Ihrer Frage können wir Ihnen folgendes mitteilen: Die Funktionsweise des ATC bemisst sich nach der Fahrsituation. Erkennt das ATC eine „unnormale Fahrsituation“ wie zum Beispiel mehrere durchgeführte Brems- und Ausweichmanöver schaltet es sich automatisch ab. Daraufhin leuchtet die Kontroll-LED des ATC rot, solange bis es wieder eine „normale“ Fahrsituation erkennt. Dabei lässt sich das rote Kontroll-Lämpchen auch nicht durch eine Stromunterbrechung wieder beheben. Das ist aus Sicherheitsgründen nicht möglich. Sollte das ATC System nach der Beendigung des Fahrsicherheitstraining Ihr Fahrverhalten nach längerer Zeit wieder als „normal“ einstufen und erkennen, schaltet es sich wieder aktiv und die LED leuchtet grün. Wir hoffen, Ihnen mit unseren Antworten weitergeholfen zu haben. Sollte das Problem nochmals auftraten, kommen Sie gerne nochmals auf uns oder den Kundenservice unter fahrzeugtechnik@al-ko.de zu. Viele Grüße, Ihr AL-KO Fahrzeugtechnik Team

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.